Für den Wissenshunger zwischendurch: Snackable Content

Aufmerksamkeit ist ein rares Gut. Oft bleiben einer Marke nur wenige Sekunden für die Kommunikation ihrer Inhalte. Doch wie geht das? Eine Antwort lautet Snackable Content.

Erdnüsse, ästhetisch in Szene gesetzt

Die Aufmerksamkeitsspanne von Menschen sinkt – und ist mittlerweile mit der von Goldfischen vergleichbar. Rund acht Sekunden. Das legt eine von Microsoft in Auftrag gegebene Studie nahe. Viel hat mit unserem digitalen Medienkonsum zu tun. Wir wischen und überfliegen, suchen nach Schlagwörtern und meiden Textwüsten. Unternehmen mit erklärungsbedürftigen Produkten und ihr Marketing stellt das vor eine Herausforderung. Wie erreiche ich meine Zielgruppe trotz hoher Konkurrenz im Netz? Wie kann ich sie möglichst umfassend informieren trotz einer immer weiter sinkenden Aufmerksamkeitsspanne? Snackable Content macht’s möglich.

 

Informationen in Häppchen

Vor allem in den sozialen Medien finden wir ihn, den Snack-Size- beziehungsweise Snackable Content. Er ist leicht und in kurzer Zeit konsumierbar, unterhaltsam, informativ und lädt im besten Fall noch zur Interaktion ein. Es gibt ihn in vielen Ausprägungen: als Infografik, Video, Zahlen und Fakten, Diagramm oder Kurztext. Ob Instagram, Facebook oder LinkedIn: Snackable Content ist flexibel konsumierbar, lässt sich leicht mit Kollegen und Freunden teilen und ist deshalb so beliebt.

Social Media-Post zeigt 8-sekündige Aufmerksamkeitsspanne von Mensch und Goldfisch

Where’s the beef?

Das Contentformat ist nicht nur für Influencer und Consumer-Brands interessant. Auch Industrieunternehmen und B2B-Marken können die Informationshäppchen für ihre Zwecke nutzen. Insbesondere eignet es sich, um komplexe Produkte und Lösungen anschaulich und in einfachen Worten zu illustrieren – oder relevante Themeninhalte anzuteasern. Ein interessanter Aspekt wird aufgegriffen – außergewöhnliche Zahlen oder Zitate zum Beispiel – „lecker“ aufbereitet und verlinkt. Fertig. Bedeutet: mehr Aufmerksamkeit und Reichweite für Whitepaper, Landingpages oder Produkt-Kampagnen.

Darüber hinaus kann man so für verkaufsrelevante Themen sensibilisieren und sich aktiv in Diskurse einbringen. Da sich Inhalte in dieser Form schnell erstellen lassen, sind Reaktionen spontan und damit fast in Echtzeit möglich.

Praktisch: Sie können Evergreen Content – also wichtigen Informationen, die sie schon eine Zeit lang online haben – neuen Traffic bescheren, indem sie zentrale Eckpunkte in Snacks umwandeln und so die Inhalte neu bewerben.

Social Media-Post zeigt Snackable Content-Formate: Infografik, Video und Zitat

Ein Format mit Echtzeit-Effekt

Ein Beispiel für die Integration von Snackable Content ist die Nachwuchskampagne „Anästhesist werden“ des Berufsverbands deutscher Anästhesisten. Fakten- und Video-Content sorgten für Aufmerksamkeit, Wettbewerbe für ein hohes Community-Engagement und Infotainment-Inhalte wie die „Anästhesiologien“ für virale Reichweite in der anvisierten Zielgruppe.

 

Ob snackable oder klassisch: Guter Content kennt kein Patentrezept und ist immer markenspezifisch individuell. Mehr zum Thema Brand Content finden Sie in unseren Leistungen:

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mit einem * markierte Felder sind Pflichtfelder

Weitere Artikel

Zwei Personen bedienen die interaktive Touch-Anwendung

Wie Industrie 4.0 zum interaktiven Markenerlebnis wird

Industrie 4.0 ist auf dem Weg, doch die Schritte sind für viele unsichtbar. In Freiburg hat der Sensorhersteller SICK sein eigenes Konzept von der smarten Fabrik verwirklicht und die Tore für Interessenten auch digital geöffnet. Ein interaktives Kommunikationsformat machte es möglich.

Der Konferenzstand von mangler+noller

B2B Marketing Days: Mit interaktiven Formaten Komplexität begreifbar machen

Mitte Oktober trafen sich Marketing und Vertrieb aus Industrieunternehmen in Würzburg zum Austausch. Themen gab es mehr als genug, denn die Komplexität einer Industrie 4.0 fordert die Markenkommunikation zunehmend heraus. In unserem Workshop über interaktive Formate diskutierten wir mögliche Lösungen.

Template file
typo3conf/ext/mn_sitepackage/Resources/Private/Templates/Page/Default.html
Backend Configuration
typo3conf/ext/mn_sitepackage/Configuration/TsConfig/Page/Mod/WebLayout/BackendLayouts/default.tsconfig