Das Kundenmagazin: vom informativen zum interaktiven Contentformat

Früher waren Kundenmagazine reine Informations­medien – und sanken daher Stück für Stück in der Gunst der Marketing­verantwortlichen. Die Digitalisierung hat dies geändert. Und macht das E-Magazin zum interaktiven Erlebnis mit Conversion-Potenzial.

Was ist guter Content? Im Grunde genau jener, der von der anvisierten Zielgruppe gelesen wird. Neben der inhaltlichen Qualität und Relevanz entscheidet vor allem auch die Aufbereitung und das Format über den Erfolg.

Kundenmagazine sind seit jeher ein klassisches Format in der Unternehmenskommunikation, um Kunden und Interessenten breit zu informieren. Lange Zeit auch nicht viel mehr als das. Doch moderne Online-Magazine bzw. E-Magazine transformierten das Format in die digitale Zeit und erweiterten gleichzeitig ihre Funktion. Sie bieten zusätzliche Möglichkeiten für die Aufbereitung von Inhalten und schaffen so interaktive Erlebnisse – zugeschnitten auf die spezifischen Nutzungsgewohnheiten der Leser. Das bringt einige Vorteile mit sich: Leser werden nicht mehr nur informiert, sondern können durch Erleben und Interaktion auch eine emotionale Bindung zur Marke entwickeln.

 

Die heutige Mediennutzung im Blick – durch responsive Anpassung

Aus diesem Antrieb heraus haben wir gemeinsam mit Freudenberg Filtration Technologies das E-Magazin „Automotive Filtration Insight“ entwickelt. Die Grundanforderung für das Projekt: Der User muss den Content jederzeit und überall möglichst komfortabel abrufen können. PDF-Dokumente oder sogenannte Flipbooks, bei denen das analoge Blättern im Magazin digital imitiert wird, waren daher keine Option. Während sie sich auf Desktop-Rechnern noch relativ komfortabel lesen lassen, fängt durch ihr fixes Layout spätestens auf dem Tablet das Gezoome und Geschiebe an und macht die Informationen in vielen Situationen schwer zugänglich.

Unsere Antwort: eine responsive Lösung, die für jedes Endgerät optimiert und ganz einfach via Browser abrufbar ist. Layout, Schriftgröße und interaktive Elemente passen sich automatisiert an das Device an und sorgen für eine gleichbleibend gute User Experience.

E-Magazin auf Laptop und Smartphone

Multimediale Erlebnisse schaffen – mit einem Magazin

Wo Print-Magazine und PDF-Dokumente an ihre Grenzen stoßen, zeigen Online-Formate ihre Stärken. Reine Text-Bild-Beiträge werden – wo sinnvoll – von multimedialen Inhalten abgelöst. Ob eingebundenes Video, Animationen oder klickbare Infografiken: die Optionen, relevanten Content attraktiv aufzubereiten sind vielfältig.

In der „Automotive Filtration Insight“ werden so auch technisch anspruchsvolle Themen durch Videomaterial verständlich erklärt und Fachwissen anschaulich vermittelt – und bieten dem Leser einen direkten Mehrwert.

 

Redaktionelle Arbeit erleichtern – dank CRM-Einbindung

Je nach Plattform lässt sich auch das eigene CRM-System an das Online Magazin anbinden. Der Vorteil: Medienelemente müssen nicht mehr separat bearbeitet und angepasst werden, sondern können direkt aus bestehenden Datenbanken integriert werden. Heißt: Der Aufwand für die Pflege von Content-Assets sinkt, fehlerhafte Einbindungen gehören der Vergangenheit an. Auch externe APIs – ganz gleich ob Video-Plattformen, Newsletter-Anbieter oder Tracking-Tools zur Nutzungsanalyse – lassen sich integrieren. Das macht die Asset-Einbindung flexibler und die Bewertung einzelner Artikel hinsichtlich ihrer Relevanz noch einfacher.

 

Vom Informations- zum Conversion-Tool – über Interaktionsmöglichkeiten

Kundenmagazine sind traditionell sehr einseitige Kommunikationskanäle. Man informiert seine Kunden oder potentiellen Interessenten über Aktivitäten und aktuelle Themen. Ein Austausch findet nur in eine Richtung statt. Online-Magazine ändern dies. Ob Umfragen, Links zu Produktkatalogen oder Shops, Kommentarfunktionen oder Kontaktformulare: Der Leser kann mit dem Unternehmen nun direkt in Kontakt treten – und umgekehrt. Schnittstellen verbinden Online-Marketing und Magazin. Aus dem reinen Informationsmedium wird durch strategisch gesetzte Call-to-Actions ein zusätzliches Conversion-Tool.

Auch die Leser des Automotive-Magazins von Freudenberg Filtration Technologies haben mehrere Möglichkeiten, sich intensiver mit den Lösungen des Unternehmens auseinanderzusetzen, die Marke kennenzulernen und mit ihr direkt in Kontakt zu treten.

 

Somit eröffnen moderne E-Magazine eröffnen Unternehmen und Marken einen ganz neuen Kontaktpunkt zu ihren Kunden und Interessenten. Vor allem ihre einfache Zugänglichkeit und die Interaktionsoptionen machen sie zu einem attraktiven Contentformat und Kanal für das Online-Marketing.

 

Sie möchten mit digitalen Tools Erlebnisse schaffen? Lesen Sie hier mehr über die Möglichkeiten interaktiver Contentformate.

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mit einem * markierte Felder sind Pflichtfelder

Weitere Artikel

Der digitale Kundenkontakt

Ob Virus-Ängste, Nachhaltigkeitsziele oder globales Netzwerken: die Notwendigkeiten für digitale Vertriebstools steigt stetig. Die technischen Möglichkeiten sind schon da – es gilt nur noch, sie zu nutzen.

Zwei Personen bedienen die interaktive Touch-Anwendung 026-Industrie40-SICK-720px.jpg

Wie Industrie 4.0 zum interaktiven Markenerlebnis wird

Industrie 4.0 ist auf dem Weg, doch die Schritte sind für viele unsichtbar. In Freiburg hat der Sensorhersteller SICK sein eigenes Konzept von der smarten Fabrik verwirklicht und die Tore für Interessenten auch digital geöffnet. Ein interaktives Kommunikationsformat machte es möglich.

Template file
typo3conf/ext/mn_sitepackage/Resources/Private/Templates/Page/Default.html
Backend Configuration
typo3conf/ext/mn_sitepackage/Configuration/TsConfig/Page/Mod/WebLayout/BackendLayouts/default.tsconfig